Necaayo in der Elfenbeinküste

Seit 2012 bezieht Delica alle ihre Kakaobohnen aus der Elfenbeinküste direkt von der Kooperative Necaayo. In der im Südwesten der Elfenbeinküste beheimateten Bauerngemeinschaft produzieren momentan rund 500 Bauern Kakao für Delica. Sie wohnen in kleinen Ortschaften, verteilt auf acht Gemeinden rund um das Dorf Allakro, ungefähr eine Stunde von der Hafenstadt San Pedro entfernt. Als exklusiver Partner der Kooperative hat Delica schon diverse Projekte umgesetzt, wie zum Beispiel: 

  • Bau einer Krankenstation mit Geburtenabteilung: Dadurch haben rund 2'500 Menschen in der Region Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung erhalten
  • Installation von Wasserpumpen in allen Gemeinden sowie einer Solarstromanlage für die Krankenstation
  • Errichtung von Wohnhäusern für die Krankenpfleger und Hebammen sowie derer Familien
  • Bau diverser Schulen verteilt auf die acht Gemeinden: So verkürzt sich der Schulweg der Kinder beträchtlich und sie haben die Möglichkeit, in der Nähe ihres Zuhauses die Schule zu besuchen.

 

Nachhaltigkeitsteam der Delica vor Ort

Auf den Reisen in die Kakaoanbaugebiete rund um Allakro konnte sich das Nachhaltigkeitsteam von Delica stets von der guten Zusammenarbeit mit Necaayo überzeugen. Die vertraglich festgelegten Vereinbarungen werden eingehalten und die Rainforest Alliance-Prämien gemäss den Vorgaben von Delica eingesetzt. Die Hälfte der Prämie wird den Bauern direkt ausbezahlt. Mit der anderen Hälfte werden die oben erwähnten Projekte finanziert, Produktionsmittel für die Bauern bereitgestellt und Schulungen zu guter Agrarpraxis durchgeführt.

Klimaschutzprojekt mit Necaayo

Ende 2020 startete das Agroforst-Klimaschutzprojekt mit Necaayo. Ziel dieses langfristig angelegten Projektes ist es, mit der Finanzierung durch die CO2-Kompensation die Kakaoproduktion nachhaltiger zu gestalten und gleichzeitig das Einkommen der Kakaobauern zu verbessern. Konkret soll die Resilienz der Anbausysteme gegenüber klimatischen Veränderungen und Krankheiten erhöht werden, indem die Bauern in ihren Kakaoplantagen zusätzliche Schattenbäume pflanzen, die gleichzeitig Kohlenstoff speichern. Diese von den Bauern geleisteten Klimaschutzdienstleistungen stellen eine zusätzliche Einkommensquelle dar. Zudem lassen sich allfällige agroforstwirtschaftliche Produkte lokal vermarkten. Die Klimaschutzstiftung myclimate wurde vom MGB und der Delica im Rahmen des my-M-Klimafonds beauftragt, das Projekt zu entwickeln und die Kooperative Necaayo in der Umsetzung zu unterstützen. 


Stimmen aus dem Ursprung

Djodjo Walla

Djodjo Walla (52), Kakaobäuerin aus Guiré, Kooperative Necaayo

«Durch Schulungen lernen wir alles rund um den Kakaoanbau. Dadurch erreichen wir eine bessere Ernte mit besserer Qualität.»

Assamoi Kouassi Paulin

Assamoi Kouassi Paulin (40), Krankenpfleger

«Letztes Jahr haben wir zahlreiche Impfkampagnen in den Dörfern durchgeführt. Die Kinder sind nun gegen Krankheiten wie Tuberkulose, Gelbfieber, Hepatitis oder Masern geschützt.»

Rosine

Rosine, Hebamme

«In der Geburtenstation werden die schwangeren Frauen und Neugeborene untersucht. Darüber hinaus berate ich die Menschen in ihrer Familienplanung.»

Ileg Tabio Arististe Parfait und Brou Kouakou Jean Pacome

Ileg Tabio Arististe Parfait (31) & Brou Kouakou Jean Pacome (27), Extension Officers, Kooperative Necaayo

«Wir glauben, dass der grösste Mehrwert der UTZ-Zertifizierung in den Schulungen liegt. Dabei geht es um mehr als nur Lernen. Wir haben Spass und die Kakaobauern können sich untereinander austauschen.»

Victor Amani Kouame

Victor Amani Kouame (40), Kakaobauer aus Allakro, Kooperative Necaayo

«Dank der Zusammenarbeit mit Chocolat Frey kann Necaayo in unsere Communities investieren. Unsere Kooperative unterstützt uns das ganze Jahr und wenn im Sommer das Geld knapp ist, erhalten wir die Prämie.»

Djodjo Walla

Djodjo Walla (52), Kakaobäuerin aus Guiré, Kooperative Necaayo

«Durch Schulungen lernen wir alles rund um den Kakaoanbau. Dadurch erreichen wir eine bessere Ernte mit besserer Qualität.»

Assamoi Kouassi Paulin

Assamoi Kouassi Paulin (40), Krankenpfleger

«Letztes Jahr haben wir zahlreiche Impfkampagnen in den Dörfern durchgeführt. Die Kinder sind nun gegen Krankheiten wie Tuberkulose, Gelbfieber, Hepatitis oder Masern geschützt.»

Rosine

Rosine, Hebamme

«In der Geburtenstation werden die schwangeren Frauen und Neugeborene untersucht. Darüber hinaus berate ich die Menschen in ihrer Familienplanung.»

Ileg Tabio Arististe Parfait und Brou Kouakou Jean Pacome

Ileg Tabio Arististe Parfait (31) & Brou Kouakou Jean Pacome (27), Extension Officers, Kooperative Necaayo

«Wir glauben, dass der grösste Mehrwert der UTZ-Zertifizierung in den Schulungen liegt. Dabei geht es um mehr als nur Lernen. Wir haben Spass und die Kakaobauern können sich untereinander austauschen.»

Victor Amani Kouame

Victor Amani Kouame (40), Kakaobauer aus Allakro, Kooperative Necaayo

«Dank der Zusammenarbeit mit Chocolat Frey kann Necaayo in unsere Communities investieren. Unsere Kooperative unterstützt uns das ganze Jahr und wenn im Sommer das Geld knapp ist, erhalten wir die Prämie.»

 
DE | EN | FR | IT